AV Weil am Rhein e.V.

↑ Zurück zu Rhein

Redynamisierung Altrhein

 

20140602_20105120140602_194400

Ortsbegehung vom 02.06.2014.

Bedingt durch die vielen Staustufen oberhalb unserer Rheinstrecke ist der natürliche Kieshaushalt im Fluss gestört, es findet kaum mehr Eintrag und Transport von Kies in unterschiedlicher Korngröße statt. Durch die geringe Wassermenge und dem fehlenden Kies entsteht auch die größtenteils verfestigte Sohle, welche das Lebensraumpotenzial im Altrhein begrenzt. Kieslaicher brauchen feinen Kies, in den sie ihre Eier ablegen. Dem Gewässer fehlt es also an einer ausreichenden Dynamik um selbst Furkationszonen zu bilden. Es ist daher unumgänglich durch die Zulassung einer begrenzten Seitenerosion oder Geschiebezugabe das Angebot an nutzbaren Jungfisch/ und Laichplätzen zu vergrößern. Die Interessengemeinschaft Altrhein (IG-AR) und der Angelverein Weil am Rhein waren gemeinsam vor Ort als im Rahmen eines „Interregprogrammes“ im Jahr 2010 versuchsweise auf einem Gewässerabschnitt zwischen Istein und Kleinkems 90 Tonnen feinkörnigen Kies in den Restrhein eingebracht wurde. Der Kies hatte eine Korngröße von 2 bis 6 Zentimeter und soll Kieslaichern wie Salmonieden, Neunaugen und Cypriniden wie z.B. Nasen, Barben, Rapfenen, Elritzen, Gründlingen und Koppen als Laichgrund dienen. Derzeit finden auf der deutschen Rheinseite Baumaßnahmen in Zusammenhang mit dem Integrierten Rheinprogramm statt. Um die Hochwassersicherheit von Straßburg bis Mainz/Wiesbaden wieder annähernd herzustellen wird der alte Leitdamm zum Teil abgerissen und Land abgetragen. Es sollen so Hochwasserrückhaltebecken geschaffen werden. Durch das Integrierten Rheinprogramm sehen die Pachtvereine unter dem Dach der IG-AR die einmalige Gelegenheit, Teile des durch die Hochwasserrückhaltebecken anfallenden Kieses als Geschiebegut dem Altrhein zuzuführen. Verhandlungen mit den verantwortlichen Stellen laufen bereits. Am 02.06.2014 trafen sich Vertreter des AV Weil, AV Bad Bellingen, IG-AR und des Landratsamtes um geeignete Stellen für die Kieszugabe vorzuschlagen.

 

Karte Integriertes Rheinprogramm

Infobrochure Interreg pdf

Zeitungsartikel von der ersten Kiesschüttung im Jahr 2010 (Badische Zeitung)

Zeitungsartikel von der Buhnenerneuerung aus dem Jahr 2011 (Badische Zeitung)